Rheinland

Das Rheinische Braunkohlenrevier, Stand: September 2018 [Quelle: Thomas Römer/OpenStreetMap, CC BY-SA 2.0 ]

 

Im Städtedreieck Köln, Aachen und Mönchengladbach lagert auf einer Fläche von etwa 2.500 km2 das größte geschlossene Braunkohlenvorkommen Europas. In den genehmigten Tagebauen Garzweiler, Hambach und Inden könnten noch knapp 2,6 Milliarden Tonnen gefördert werden.

Mit einer Jahresförderung von etwa 64,8 Millionen Tonnen (2019) ist das Rheinland das bedeutendste Braunkohlenfördergebiet in Deutschland. 90 Prozent der in Tiefen bis zu 450 m lagernden Braunkohle werden in den drei RWE-Braunkohlenkraftwerken Neurath, Niederaußem und Weisweiler verstromt. Sie stießen noch 2018 etwa 75 Millionen Tonnen CO2  aus.

Bis Ende 2017 wurden für den Braunkohlenbergbau im Rheinland etwa 33.000 Hektar Fläche devastiert. Die aktuelle Betriebsfläche liegt bei 9.725 ha. Bislang haben durch den Braunkohlentagebau im Rheinland mehr als 40.000 Menschen ihre Heimat durch Umsiedlungen verloren. Mehr als 100 Gehöfte, Weiler und Dörfer gingen verloren. Trotz beschlossenen Kohleausstiegs wird aktuell die Umsiedlung von weiteren 1.600 Menschen in fünf Ortschaften für den Tagebau Garzweiler II vorbereitet. Nur Holzweiler mit seinen 1.300 Einwohner*innen bleibt dieses Schicksal erspart. Im März 2014 hat die NRW-Landesregierung beschlossen, den Tagebau Garzweiler II zu verkleinern. Mit der neuen „Leitentscheidung“ von 2016 wurde dies offiziell.

Mit dem vom BUND erwirkten Rodungsstopp im Hambacher Wald, den Empfehlungen der so genannten Kohle-Kommission und dem Kohleausstiegsgesetz ist nun klar, dass der Tagebau Hambach massiv verkleinert wird. 1,1 Milliarden Tonnen Braunkohle bleiben dort in der Erde.

Mehr Infos: www.bund-nrw.de/braunkohle

Aktuelle Aktionen und Termine:

Alle Dörfer bleiben! – jetzt erst recht!

30.8.2020: Demonstration für Klimagerechtigkeit in den bedrohten Dörfern am Tagebau Garzweiler II Die Bundesregierung hat ein „Kohleausstiegsgesetz“ beschlossen, das den Namen nicht verdient. Bis 2038 soll noch weiter Kohle verfeuert …

9. August: Dorfspaziergang Keyenberg

Die Regierung hat uns eine Kampfansage gemacht. Unsere Dörfer sollen vernichtet werden. Auch wenn das Klima dabei zerstört wird. Wir brauchen Euch jetzt alle. Kommt zum Dorfspaziergang am 09.08. Hört …

Klimagerechte Zukunft für das Rheinland

Initiativen und Verbände stellen Forderungen zur neuen Braunkohle-Leitentscheidung vor 5.8.2020 | Umweltverbände und Initiativen fordern von der Landesregierung eine Leitentscheidung zur Braunkohlenpolitik aufzustellen, die mit dem 1,5 Grad-Ziel des Pariser …

RWE auf Abstand halten!

Kämpft am 19.07. mit uns um die L 277! Kommt am Sonntag, 19.7. um 12.30 Uhr zu unserer Demo nach Keyenberg! Der Kohlekonzern RWE will am 20.7. die Landstraße 277 …

Aktionen zur RWE-Hauptversammlung 2020

Auf der RWE-Hauptversammlung 2019 hat der Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz angekündigt, man werde das RWE in einem Jahr nicht wiedererkennen. Tatsache ist: Auch in 2020 graben sich die Braunkohlenbagger durch …

#NetzstreikFürsKlima – Jetzt online mitstreiken!

Zusammen mit Fridays For Future laut fürs Klima Die Corona-Pandemie zeigt uns: Um Krisen zu bewältigen ist es entscheidend, auf die Wissenschaft zu hören, solidarisch zusammenzustehen und entschlossen zu handeln.  …

9. April: Online-Aktionstag #AlleDörferBleiben

#AlleDörferBleiben Online-Aktion am 9.4 um 12 Uhr Große Teile der Wirtschaft stehen während der Corona-Krise still, doch die Braunkohlebagger fressen sich weiter durch‘s Land und stehen kurz vor unseren Dörfern. …

8. März: Dorfspaziergang in Keyenberg abgesagt

Aufgrund der neuesten Entwicklungen im Kreis Heinsberg rund um das Coronavirus, haben wir uns nach Rücksprache mit den Behörden schweren Herzens dazu entschieden, den geplanten Dorfspaziergang am Sonntag den 08.03.2020 …

Dorfspaziergang in Keyenberg

Am Sonntag den 12. Januar 2020. um 11:30 Uhr lädt „Alle Dörfer bleiben“ ein zum Dorf- und Waldspaziergang in Keyenberg mit Britta Kox aus dem bedrohten Dorf Berverath und Naturführer …