Waldspaziergang Hambach

|  Wald statt Kohle – der 56. Monat |

Treffpunkt: 11.30 Uhr am Kieswerk Collas zwischen Morschenich und Buir.

Anmeldung und weitere Infos bei Michael Zobel unter 0171-8508321 oder per Mail info@zobel-natur.de; http://naturfuehrung.com/hambacher-forst


| Sonntag, 11. November, 11.30 Uhr bis 15.30 Uhr |

Am 11. November beginnt die 5. Jahreszeit. In Köln heißt`s „Alaaf“ in Düsseldorf „Hellau“ und im Hambi „bleibt!“

5. Jahreszeit heißt für den Hambacher Wald vor allem: Weiter zur Ruhe kommen nach alle den Strapazen durch RWE-Rodungen und Räumung.

Der Waldspaziergang findet statt – wie, das werden Michael und Eva in Kürze mitteilen.

Anmeldung und weitere Infos bei Michael Zobel unter 0171-8508321 oder per Mail info@zobel-natur.de; http://naturfuehrung.com/hambacher-forst 

 


Waldspaziergang am 30. September

Unglaublich viel Zulauf erhielt der heutige Waldspaziergang: Etwa 10.000 Menschen versammelten sich friedlich-fröhlich am Hambacher Wald. Nach der Auftaktkundgebung setzte sich der Demo-Zug Richtung alter Autobahnauffahrt in Bewegung. Dort fand die Abschlusskundgebung statt. Anders als eine Woche zuvor hatte die Polizei dagegen keinerlei Sicherheitsbedenken geltend gemacht.

01

Bild 1 von 11

Hambacher Waldspaziergang 30.09.2018 [Foto: Dirk Jansen]


Waldspaziergang am 23. September

Trotz eines polizeilichen und gerichtlichen Verbots des Waldspaziergangs waren mehr als 7.000 Menschen mit der Forderung „Hambi bleibt!“ nach Kerpen-Buir gekommen. Am Ort der genehmigten Kundgebung ließ die Polizei nach anfänglicher Personalkontrolle und Leibesvisitation einzelne Personen in den Wald. Später gab sie diese Strategie auf, weil zahlreiche Waldschützer*innen die Polizeikette durchflossen, um die im Wald durch die räumungsbegleitenden Maßnahmen eingetretenen massiven Schäden zu begutachten. 

30

Bild 38 von 38

Hambacher Waldspaziergang, 23.09.2018 [Fotos: Dirk Jansen]


Waldspaziergang am 15. Juli 2018

Mit knapp 300 Teilnehmenden war auch dieser Waldspaziergang wieder ein voller Erfolg. Diesmal machten die Interessierten einen Zwischenstopp auf dem BUND-Widerstandsacker, wo Dirk Jansen die rechtliche Situation erläuterte und gemeinsam ein gelbes Widerstandskreuz errichtet wurde.

Ein gelbes Kreuz des Widerstandes gegen die Zwangsenteignung. [Foto: Marion Böhme]