Waldspaziergang Hambach

|  Wald statt Kohle – der 56. Monat |

Treffpunkt: 11.30 Uhr am Kieswerk Collas zwischen Morschenich und Buir.

Anmeldung und weitere Infos bei Michael Zobel unter 0171-8508321 oder per Mail info@zobel-natur.de; http://naturfuehrung.com/hambacher-forst


| Sonntag, 11. November, 11.30 Uhr bis 15.30 Uhr |

Am 11. November beginnt die 5. Jahreszeit. In Köln heißt`s „Alaaf“ in Düsseldorf „Hellau“ und im Hambi „bleibt!“

5. Jahreszeit heißt für den Hambacher Wald vor allem: Weiter zur Ruhe kommen nach alle den Strapazen durch RWE-Rodungen und Räumung.

Der Waldspaziergang findet statt – wie, das werden Michael und Eva in Kürze mitteilen.

Anmeldung und weitere Infos bei Michael Zobel unter 0171-8508321 oder per Mail info@zobel-natur.de; http://naturfuehrung.com/hambacher-forst 

 


Waldspaziergang am 30. September

Unglaublich viel Zulauf erhielt der heutige Waldspaziergang: Etwa 10.000 Menschen versammelten sich friedlich-fröhlich am Hambacher Wald. Nach der Auftaktkundgebung setzte sich der Demo-Zug Richtung alter Autobahnauffahrt in Bewegung. Dort fand die Abschlusskundgebung statt. Anders als eine Woche zuvor hatte die Polizei dagegen keinerlei Sicherheitsbedenken geltend gemacht.

12

Bild 11 von 11

Hambacher Waldspaziergang 30.09.2018 [Foto: Dirk Jansen]


Waldspaziergang am 23. September

Trotz eines polizeilichen und gerichtlichen Verbots des Waldspaziergangs waren mehr als 7.000 Menschen mit der Forderung „Hambi bleibt!“ nach Kerpen-Buir gekommen. Am Ort der genehmigten Kundgebung ließ die Polizei nach anfänglicher Personalkontrolle und Leibesvisitation einzelne Personen in den Wald. Später gab sie diese Strategie auf, weil zahlreiche Waldschützer*innen die Polizeikette durchflossen, um die im Wald durch die räumungsbegleitenden Maßnahmen eingetretenen massiven Schäden zu begutachten. 

01

Bild 1 von 38

Hambacher Waldspaziergang, 23.09.2018 [Fotos: Dirk Jansen]


Waldspaziergang am 15. Juli 2018

Mit knapp 300 Teilnehmenden war auch dieser Waldspaziergang wieder ein voller Erfolg. Diesmal machten die Interessierten einen Zwischenstopp auf dem BUND-Widerstandsacker, wo Dirk Jansen die rechtliche Situation erläuterte und gemeinsam ein gelbes Widerstandskreuz errichtet wurde.

Ein gelbes Kreuz des Widerstandes gegen die Zwangsenteignung. [Foto: Marion Böhme]