Rheinland

rheinland Kopie

Im Städtedreieck Köln, Aachen und Mönchengladbach lagert auf einer Fläche von etwa 2.500 km2 das größte geschlossene Braunkohlenvorkommen Europas. In den genehmigten Tagebauen Garzweiler, Hambach und Inden könnten noch knapp 3 Milliarden Tonnen gefördert werden.

Mit einer Jahresförderung von etwa 90,45 Millionen Tonnen (2016) ist das Rheinland das bedeutendste Braunkohlenfördergebiet in Deutschland. 90 Prozent der in Tiefen bis zu 450 m lagernden Braunkohle werden in den vier RWE-Braunkohlenkraftwerken Frimmersdorf, Neurath, Niederaußem und Weisweiler verstromt. Sie verfügen über eine Kraftwerksleistung von insgesamt 10.693 MW und stoßen pro Jahr etwa 79 Millionen Tonnen CO2  aus. Insgesamt ist das Rheinische Revier für CO2-Emissionen in Höhe von 82,14 Millionen Tonnen/Jahr verantwortlich. Am Oktober 2017 soll fünf Kraftwerksblöcke mit einer Leistung von 1.500 MV in die so genannte Sicherheitsbereitschaft überführt und nach vier Jahren abgeschaltet werden.

Bis Ende 2014 wurden für den Braunkohlenbergbau im Rheinland 32.200 Hektar Fläche devastiert. Die aktuelle Betriebsfläche liegt bei 9.450 ha. Bislang haben durch den Braunkohlentagebau im Rheinland mehr als 40.000 Menschen ihre Heimat durch Umsiedlungen verloren.  Mehr als 100 Gehöfte, Weiler und Dörfer gingen verloren. Aktuell wird die Umsiedlung von weiteren 1.600 Menschen in fünf Ortschaften für den Tagebau Garzweiler II vorbereitet. Nur Holzweiler mit seinen 1.300 Einwohner*innen bleibt dieses Schicksal erspart. Im März 2014 hat die NRW-Landesregierung beschlossen, den Tagebau Garzweiler II zu verkleinern. Mit der neuen „Leitentscheidung“ von 2016 wurde dies offiziell.

Ende März 2017 waren im Rheinischen Braunkohlenrevier einschließlich der Kraftwerksmitarbeiter*innen noch 8.886 Menschen beschäftigt.

Mehr Infos: www.bund-nrw.de/braunkohle

Aktuelle Aktionen und Termine:

Führung durch den Hambacher Wald.

Hambacher Wald-Führung

  Guten Tag zusammen, die Führungen im Hambacher Wald gehen weiter. RWE baut hohe Wälle, sperrt Zufahrtsstraßen, doch das motiviert uns noch mehr, so vielen Menschen wie möglich das Inferno …

Karte-vorders Kopie

Zeig RWE die Rote Karte

Kundgebung und Aktion Rote Linie am 27.04.2017 von 8:00 bis 11:00 Uhr vor der Grugahalle in Essen. Der Energiekonzern RWE baut im Rheinischen Braunkohlerevier weiterhin Braunkohle ab und verbrennt diese …

2017_03 Exkursion Verheizte Heimat

Verheizte Heimat

Wie Dörfer dem Tagebau Garzweiler II weichen müssen. Monatliche Exkursion (an jedem letzten Sonntag im Monat), 11 Uhr, Start: Dorfplatz in Kuckum (Navi: Kuckumer Quellenweg) Ein letzter Blick aus der …

2017_03_23 klimazeugen

Klimazeugen besuchen Rheinisches Revier

Gemeinsam für den Kohleausstieg Im Rahmen der von Oxfam organisierten Veranstaltungsreihe „Überleben im Klimachaos“ bereisten heute Klimazeugen aus vom Klimawandel besonders betroffenen Ländern zusammen mit dem BUND das Rheinische Braunkohlenrevier. …

oxfam

RWE die Rote Karte zeigen

Rote Linien-Aktion mit Klimazeugen aus Nigeria und von den Philippinen beim RWE Treffpunkt ist: Freitag, 24.3., 10 Uhr vor RWE-Konzernzentrale am Opernplatz 1 in Essen („RWE Turm“). Am Freitag den 24. …

2015_08_11b

Waldspaziergang Hambacher Wald

Sonntag, 19.Februar, 12.00 Uhr. Der Hambacher Forst – oder was davon noch übrig ist und vielleicht gerettet werden kann?   Achtung: Mit Rote-Linie-Aktion! Sei die Rote Linie! Be the Red Line! …